Robert Wörner – Der facettenreiche Musiker…

Sein Interesse an der Musik wurde schon in frühester Kindheit geweckt. Sein Vater spielte und sang in verschiedenen Bands. Zahlreiche Musikinstrumente, vom Klavier bis zum Bass, waren zu Hause vorhanden. Im Alter von 6 Jahren brachte ihm sein Vater die ersten Gitarrengriffe bei. Als Jugendlicher legte er mit dem legendären Technics 1210er Schallplatten auf und stieg später auf CD’s und MP’3 um. Die ersten eigenen Kompositionen folgten im eigenen Studio. Sein musikalisches Verständnis verhalf ihm später als Juror in der Sendung „The Winner Is“ mit Linda de Mol zu sein. An einer staatlich anerkannten Musical und Schauspielschule wurde er in beiden Bereichen ausgebildet, wodurch er eine künstlerische Vielseitigkeit besitzt und diese in den unterschiedlichsten Projekten nutzen kann. Er verpflichtet sich keinem Genre, sondern bedient sich der unterschiedlichsten Musiksparten und Projektarten. Er spielte in Musicals wie Aladin (Prinz Mustafa), Die Sternenjäger (Minister Polt), Schwanensee (Schwanenmeister Cygnus), Faust (Teufel). Für die Frankfurter Kammeroper stand er in „Die Dreigroschenoper“ auf der Bühne. Im Werbespot eines Reiseportals (weg.de) war es als Ukulelespieler zu sehen. In TV sang er eigene Songs, als er in einer Rolle zu sehen war. Das Wiesbadener Akzent Theater führte ein Theaterstück mit ihm und seiner Musik auf.
Im Laufe der Jahre entstanden immer mehr Studioaufnahmen.
Seine Songs reichen von Singer/Songwriter, Pop, sensible Balladen,  druckvollem Rock, Partysongs, bis hin zu tanzbaren Dancefloor. Für Robert Wörner ist jeder einzelne Song etwas Besonderes mit tiefbewegenden Hintergründen, welche visuell in seinen Musikvideos dargestellt werden. Seine Songs wurden schon mit einem Award ausgezeichnet. Derzeit sind viele Songs fertig die noch nicht veröffentlicht sind. Er arbeitet gerade an zwei Alben. Das wichtigste ist für ihn, wenn er durch seine Musik Menschen für ein Thema sensibilisieren kann und ein Strahlen in deren Gesicht erkennt. Dann geht das eigene Herz auf.

 

Homepage Robert Wörner